Wissenschaft im PSZ

Aus PSZ-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das PSZ stellt kontinuierlich Praktikumsplätze zur Verfügung. Manche der Praktikant_innen schreiben anschließend ihre Abschlußarbeiten im PSZ oder über PSZ-Themen. Andere Student_innen bitten die PSZ-MItarbeiter_innen um Experteninterviews oder um Kontakte zu Klient_innen für ihre Arbeiten. Wenn dies im Interesse der Flüchtlinge ist und wenn unsere Arbeitskapazitäten dies zulassen, kommen wir dem gerne nach. So sind im Laufe der Jahre eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten entstanden, in denen Aspekte der Situation von Flüchtlingen und der Arbeit des PSZ untersucht und reflektiert wurden.

In einer Veranstaltung im Juli 2013, die von Cinur Ghaderi initiiert wurde, wurde ein Teil dieser Arbeiten vorgestellt. Die Arbeiten sind auf Anfrage im PSZ einsehbar und ggf. lässt sich ein Kontakt zu den Autor_innen vermitteln. Abstracts einiger Arbeiten sind hier zu finden: Forschungsarbeiten im PSZ

  1. Tim Krause (2013): „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und die Intensive Sozialpädagogische Einzelfallbetreuung. Entwicklung des Konzeptes für das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf“
  2. Katherina Potthoff (2013): „Die Auswirkungen traumatisierter Fluchtprozesse auf das Binnensystem Familie: theoretische Aspekte und Ergebnisse einer ExpertInnenbefragung zu Interventionsmöglichkeiten in der psychosozialen Flüchtlingsarbeit“ – Masterarbeit
  3. Amanda Nentwig (2012): „Einfluss von der Wohnsituation und der sozialen Unterstützung auf die Symptomschwere einer PTBS bei Flüchtlingen“ – Masterarbeit
  4. Adrijane Mehmetaj und Esra Herzog (2012): „Widerspruchsfeld Zivilgesellschaft: Zwischen „Entpolitisierung“ und Emanzipation- am Beispiel des Engagements von geflüchteten und für geflüchtete Menschen“ - Masterarbeit
  5. Eva van Keuk (2012): "Exklusion in der Psychiatrie? Behandlung von Patienten mit afrikanischen Wurzeln - eine Reflektion möglicher Exklusionsmechanismen anhand von drei Fallbeispielen"- Abschlußarbeit des Aufbaustudienganges "La Psychiatrie transculturelle", Diplôme Universitaire Prof. Marie Rose Moro/ Paris/ Hôpital Avicenne, deutsche Übersetzung der Originalversion: "Exclusion dans la psychiatrie ? Traitement de patients d’origine africaine- une réflexion basée sur trois cas cliniques"
  6. Christian Gerlach (2011): „Einfluss des Postmigrationsstressors Aufenthaltsunsicherheit auf die Symptomschwere der Postraumatischen Belastungsstörung bei Flüchtlingen“- Diplomarbeit
  7. Fjorda Kalleshi (2009): „Auswirkungen der PTSD der Eltern auf das Verhalten und Erleben von Jugendlichen aus Sicht der Jugendlichen“- Diplomarbeit
  8. Judith Glüsenkamp (2009) : Evaluation des Diversity Training-Grundmoduls – Masterarbeit
  9. Catharina Schymczyk (2008): „ Zur psychosozialen Situation von Flüchtlingskindern psychisch kranker Eltern“
  10. Jessica Schwittek: „Räume für Träume“ - Evaluation eines gruppentherapeutischen Programms für Flüchtlingskinder“ – Diplomarbeit
  11. Beate Standop (2007): „Die Bedeutung von Interkulturalität im Spannungsfeld von Team und Klient/in“
  12. Maria Lander (2006): „Psychosoziale Beratung und Therapie in Migrationskontext - Theoretische und praktische Perspektiven eines kultursensiblen Konzeptes am Beispiel der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge in Düsseldorf und Frankfurt/M.“ - Diplomarbeit
  13. Susan Neumann, Anja Gläser, Susanne Heybach (2004): „Wieder leben lernen - Eine Darstellung der Alltagssituation von traumatisierten Flüchtlingen in Deutschland mit Hilfe des CMOP - Welchen Beitrag kann die Ergotherapie leisten? - Beschreibung einer ergotherapeutischen Intervention anhand eines Fallbeispiels“ - Diplomarbeit
  14. Anita Schwab (2000): „Einzelkulturelle Suizidfaktoren bei Migranten und Flüchtlingen in Deutschland und ihre therapeutische Bearbeitung“
  15. Eva Schaeffer (1999): „Trauma und Gedächtnis: Zur Gedächtnisleistung kurdischer Flüchtlingsfrauen mit Foltererfahrung“ - Diplomarbeit
Persönliche Werkzeuge